Smartphone-OL mit vorienteering.com

Vorienteering Kompass
Vorienteering Kompass (Quelle: Internet, unbekannt)

Beim Suchen mit dem Begriff „Orienteering“ im Android-Market bin ich auf „vorienteering“ gestoßen. Dabei handelt es sich um eine App für Android- und WindowsPhone-Smartphones. Die Telefonier-Allrounder müssen zur Anwendung der App über einen GPS-Empfänger verfügen oder z. B. über Bluetooth mit dem richtigen Protokoll mit einem externen GPS-Empfänger verbunden sein. Nachdem man sich die App auf seine Handy geladen hat und sich bei http://www.vorienteering.com als neuer Nutzer in der noch recht kleinen Community registriert hat, kann es los gehen.

Zunächst muss noch das eigene Handy über die Webseite authentifiziert werden. Dazu gibt man den erzeugten Code in die Handy-App ein. Ab dann stehen einem die Suche von Orientierungslaufstrecken in der Nachbarschaft, das Ablaufen von vorhandenen Strecken und das Eingeben eigener Strecken frei. Wie alles funktioniert zeigen entsprechende Videos auf der Internetseite. Mit dem Smartphone im Gelände wird man dann vom Start zu Posten zu Posten geleitet. Dabei ist aktuell noch ein zusätzlicher Kompass nötig, denn die Nadel der App richtet sich nicht automatisch aus. Als Karte wird in der momentanen Version ein OpenStreetMap-Ausschnitt (OSM) verwendet, auf dem alle Posten eingezeichnet sind. Zoomen ist nicht möglich, sodass angesichts der Kartengröße und der manchmal noch lückenhaften OSM-Karten in der Tat einiges an Orientierungsvermögen verlangt wird, gerade in unbekanntem Terrain. Hat man dann seinen ersten Lauf bewältigt (es kann sogar eine selbst angelegte Strecke sein), gibt es als Belohnung ein Online-Badge. Mit weiteren Läufen werden automatisch „höherwertige“ Badges vergeben. Die Postenkontrolle erfolgt über GPS, befindet man sich einige Sekunden in der unmittelbaren Nähe der Postenkoordinate gilt der Posten als gefunden. Aber Achtung: Ist der GPS-Empfang unter Bäumen schlecht, wird man auch schon mal ein bisschen im Zielgebiet herumgescheucht.

Vorienteering Karte
Vorienteering Karte (Quelle: Internet, unbekannt)

Und was soll das alles? Das habe ich mich vor der ersten Nutzung auch gefragt, zumal die Datenbank der veröffentlichten Strecken in Deutschland noch sehr dünn ist und irgendwie das OL-Karten-Feeling fehlt. Nach der ersten Runde empfand ich es allerdings als eine spielerische Trainingsbereicherung. Gibt es keine Strecke in der Nähe, legt man sich selbst erst einige virtuelle Posten am PC aus und kann dann bei der nächsten Laufrunde seinen Kurs ablaufen. Achja, die Laufergebnisse lassen sich auch bei vorienteering.com speichern und mit anderen Ergebenissen auf der gleichen Strecke vergleichen.

Fazit: Man muss es mal probiert haben, ob es zu den eigenen Trainings- oder Freizeitansprüchen passt. Da für WindowsPhone schon mit der Nutzung von OL-Karten durch das Entwicklerteam experimentiert wird, ist mit weiteren Möglichkeiten zu rechnen.

Advertisements